Tsovinar Suflyan (Klavier), Serafina Giannoni (Gesang) - Hotel Bergsonne
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Tsovinar Suflyan (Klavier), Serafina Giannoni (Gesang)

18 September @ 8:30 pm - 9:30 pm

PROJEKTBESCHRIEB

Die Ursprünge des Kunstliedes können bis zum Mittelalter zurückverfolgt werden. Das deutsche Kunstlied, wie wir es heute kennen, wurde jedoch erst von Franz Schubert im 19. Jahrhundert begründet. Dietrich Fischer-Dieskau schreibt dazu: „Franz Schubert hat eine Welt von Poesie in Musik verwandelt. Er hat das Kunstlied auf eine bis dahin nicht gekannte Höhe geführt“. Erstmals wird dem Text eine besondere Bedeutung zugetragen und die musikalische Idee wird der Aussage des Gedichtes untergeordnet bzw. davon geleitet. Gleichzeitig wird das Klavier aus der Rolle der Begleiterin zu der einer ebenbürtigen Partnerin der Gesangsmelodie gehoben.

Was Schubert zu seiner Zeit revolutioniert hat treibt Hugo Wolf fast ein Jahrhundert später weiter auf die Spitze. Kein anderer Komponist besass so eine Ehrfurcht vor den Gedichten, die er vertonte. Jeder Ton, jeder Akzent, alles wurde bewusst gesetzt und hat einen Sinn. So unterschiedlich die beiden Komponisten sind, so charakteristisch ist ihre jeweilige Musiksprache.

Mit unserem Liederabend möchten wir die Klangwelten dieser beiden ausserordentlichen Komponisten anhand von ausgewählten Liedern an ein breiteres Publikum bringen. Während der Name Schubert fast zur Allgemeinbildung gehört, kennen sich ausserhalb der Musikwelt nur wenige mit Hugo Wolfs Schaffen aus. Wir möchten dem Publikum durch eine breite Auswahl und eine gut gewählte Reihenfolge der Lieder auch das Eintauchen in die etwas ungewöhnliche Musiksprache Wolfs ermöglichen. Goethes “Ganymed” wird das einzige Lied sein, dass wir von beiden Komponisten spielen. Es ist ein sehr interessantes Beispiel, da es veranschaulicht, wie unterschiedlich die Interpretation und die musikalische Umsetzung des gleichen Gedichtes ausfallen kann. Für das restliche Programm haben wir möglichst unterschiedliche Gedichte von verschiedenen Autoren gewählt um einen Überblick über das vielfältige Musikschaffen der beiden Komponisten zu verschaffen. Beide sind in ihrer Musiksprache unverkennbar und doch sehr vielfältig. So werden wir Kompositionen zu Gedichten von Goethe, Mörike, Eichendorff, Mayrhofer, Schlegel und Anderen interpretieren.

Das Publikum wird im Laufe des Abends Hintergrundinformationen über die Komponisten und die jeweiligen thematischen Blöcke bekommen. Es ist uns wichtig, unsere Begeisterung für das musikalische Schaffen Schuberts und Wolfs teilen zu können und dem Publikum die Vielfältigkeit der Kompositionen, die uns so fasziniert auf erfrischende Weise näher zu bringen.

 

 

Serafina Giannoni, Sopran

Die Sopranistin Serafina Giannoni wurde 1993 in Bern geboren und ist in Thun aufgewachsen. Sie war schon von klein auf begeistert von der Musik und begann mit neun Jahren, Geigenunterricht bei Barbara Roggen zu nehmen. Das Gymnasium schloss sie 2011 mit Schwerpunkt Musik; Geige ab. Daneben nahm sie Gesangsunterricht bei der Jazzsängerin Christine Mauerhofer und sammelte erste Erfahrungen in Vokalensembles, Musicals und Tanztheatern.

Seit 2016 studiert sie an der Hochschule Luzern klassischen Gesang und schloss im Sommer 2019 das Bachelorstudium bei Prof. Liliane Zürcher ab. Seit September 2019 studiert sie im Master Performance bei Simone Durrer Stock.

Serafina tritt regelmässig als Solistin in Konzerten, Chor- und Ensembleprojekten auf. Zuletzt war sie am Festival “Szenenwechsel” 2020 (Leitung Sara Maria Sun) sowie mit der Bachakademie Luzern (Leitung Pascal Mayer) zu hören. In szenischen Produktionen war sie zuletzt im Herbst 2019 in “les adieux” (Leitung Regina Heer, Nadia Carboni) zu sehen. Weitere Inputs erhält sie von Malcolm Walker, Tatiana Korsunskaya und Edward Rushton.

Während des Studiums besucht Serafina Liedduounterricht mit unterschiedlichen DuopartnerInnen und entdeckt immer mehr ihre Begeisterung für die gemeinsame Gestaltung von Liedern.

Im Rahmen ihres Bachelorprojekts gründete sie mit anderen jungen Kultuschaffenden den Verein “Schmelzpunkt”, welcher die Produktion und Organisation von Kulturprojekten in Luzern bezweckt. Die Erstproduktion “Swipe – eine Pasticcio Oper”, mit Serafina in einer der Hauptrollen, wurde 2018 aufgeführt. Das nächste Projekt findet im November statt und ist eine Konzertreihe mit dem Namen Frauen*. Darin wird das Schaffen von Frauen in der Musik durch die Erarbeitung und Gestaltung ihrer Lieder durch drei Liedduos beleuchtet.

 

 

 

 

Tsovinar Suflyan, Klavier

Die Pianistin Tsovinar Suflyan wurde 1989 in Jerewan, Armenien geboren. Ihren Bachelor- sowie Masterabschluss erhielt sie am Staatlichen Konservatorium Jerewan bei Professor S. Sarajian. Nachdem sie ein Stipendium der Fondation Elmas (Delemont, Schweiz) erhalten hat, zog sie 2012 nach Luzern um ihr Studium fortzuführen. Sie hat ihren Master Performance, sowie ihren Master in Pädagogik erfolgreich an der Hochschule Luzern abgeschlossen, in der Klasse von Prof. Konstantin Lifschitz.

Nebst ihrer aktiven pädagogischen Tätigkeit an zwei Musikschulen, spielte Tsovinar solistisch unter anderem in Armenien, Georgien, England, Chile, sowie in der Schweiz. Ausserdem ist sie kammermusikalisch sehr aktiv in verschiedensten Formationen zu hören. Zusätzlich ist die Preisträgerin der Vladimir Spivakov Stiftung für talentierte Musiker.

Das 2017 gegründete Duo Sonori, bestehend aus Tsovinar und dem schweizer Trompeter Urs Itin führt jährlich verschiedene Konzerttourneen durch. Ihre Konzerte führten sie bereits durch die Schweiz, in den Iran und nach Armenien.

Ergänzend zum Studium besuchte sie verschiedenen Meisterkurse, u. a. bei Hamish Milne, Ashley Vose (England), Vladimir Kraynev (Russland) und Philip Cassard (Frankreich).

Sie ist wiederholter Gast an verschiedenen Musikfestivals wie z.B. “Wege der Wahrnehmung” (Zeitgenössisches Musikfestival), “On the Road” (Musikfestival Ethel Smythe gewidmet), Internationales Festival “Nights in Museum”, International Festival of Art “National Gallery”, Eriwan, Armenien; International Festival “Moscow invites Friends”, Moscow, Russland.

Tsovinar Suflyan ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettvewerbe und gewann u. a. den Spezialpreis am “International Young Pianist’s competition” in Tbilisi, Georgien, den 2. Preis am “5. Concours Stephan Elmas d’execution pour jeunes Pianistes” in Jerewan, Armenien und den 1. Preis am “Philip Jones Brass-Preis” gemeinsam mit Urs Itin, Trompeter, in Luzern, Schweiz.

Details

Datum:
18 September
Zeit:
8:30 pm - 9:30 pm

Veranstaltungsort

Bergsonne
Fyrabigweg 1
Rigi Kaltbad, 6356 Switzerland
+ Google Karte anzeigen

Weitere Veranstaltungen auf der Rigi: https://www.rigi.ch/Erleben-Genuss/Veranstaltungen